Auf diesen Seiten werde ich beschreiben, wie ich meinen DVB-T-Receiver, die "Twinhan MagicBox USB" unter Linux zum laufen bekommen habe, Schritt für Schritt.

Schritt 1: Kernel vorbereiten

Zunächst muss einmal die Kernel auf den morgen per Post kommenden DVB-T Receiver vorbereitet werden. Hierbei ist zu bemerken, dass man eine relativ neue Kernel installiert haben muss, damit die Geräte unterstützt werden. Ich weiß nicht genau, ab welcher Kernelversion die DVB-T Unterstützung mit in der Kernel drin ist, allerdings habe ich vor einiger Zeit versucht, eine Installation mit einer 2.6.9er Kernelversion zu machen und damit ging es nicht. Ich benutze hier 2.6.12.5. Damit sich die Karte ansprechen läßt habe ich folgende Einstellungen vorgenommen:

Device Drivers  --->
     Multimedia devices  --->
          <*> Video For Linux
              Digital Video Broadcasting Devices  --->
			       [*] DVB For Linux
				   <*>   DVB Core Support
				   <*>     DiBcom USB DVB-T devices (see help for a complete device list)
Bei der aktuelleren Kernel (2.6.15.1) hat sich die Konfigurationsoption etwas geändert:
Device Drivers  --->
     Multimedia devices  --->
          <*> Video For Linux
              Digital Video Broadcasting Devices  --->
			       [*] DVB For Linux
				   <*>   Support for various USB DVB devices
				   <*>     DiBcom USB DVB-T devices (based on the DiB3000M-B) (see help for device list)
				   <*>     DiBcom USB DVB-T devices (based on the DiB3000M-C/P) (see help for device list)

Der USB-Treiber sollte weiterhin für folgende Geräte funktionieren:

Die so konfigurierte Kernel muss einfach installiert und gebootet werden.

Schritt 2: Die Firmware herunterladen

Die MagicBox benötigt eine Firmware-Datei, die bei jedem einstecken geladen werden muss, damit sie funktioniert. Man kann sich die Datei, "dvb-dibusb-5.0.0.11.fw" auf www.linuxtv.org herunterladen, der genaue Link ist hier. Die angebotete Datei muss nun nach "/usr/firmware" (oder "/usr/lib/hotplug/firmware", "/lib/firmware" je nach installierter Version von "hotplug") verschoben werden. Da die auf dem FTP-Server angebotene Datei "dvb-usb-dibusb-5.0.0.11.fw" heißt und die Kernel jedoch "dvb-dibusb-5.0.0.11.fw" heißt, muss ein symbolischer Link erstellt werden:

joe [/usr/firmware]: ln -s dvb-usb-dibusb-5.0.0.11.fw dvb-dibusb-5.0.0.11.fw

Schritt 3: Software anpassen

Damit der MPlayer auch DVB-Unterstützung hat, muss dies bei Gentoo in den USE-Flags angegeben werden. Hierzu editiert man die Datei /etc/make.conf und schreibt in die "USE=" Zeile einfach das Schlüsselwort "dvb" dazu. Dann folgenden Befehl als root ausführen:

joe [~]: emerge -u -D --newuse world

Jetzt werden alle Packete upgedated, einschließlich derer, bei denen sich die USE-Flags geändert haben. Es kann sinnvoll sein, vorher ein "emerge sync" aufzurufen, damit jeweils die neusten Pakete emerged werden.

Schritt 4: Neue Software emergen

Damit später auch die Kanäle gesucht und gefunden werden können, muss man sich die "linuxtv-dvb-apps" von http://www.linuxtv.org/downloads/ herunterladen und kompilieren. Leider gibt es (momentan) noch kein Gentoo-Paket für diese Programme. Das ist aber nicht weiter tragisch, da man das Programm sowieso nur ein Mal verwenden wird und dann eigentlich löschen kann. Wenn die Kompilierung erfolgreich war, existiert im Unterverzeichnis util/scan/ ein Programm namens "scan", welches nach Kanälen sucht. Es erwartet allerdings schon eine Liste von Frequenzen als Eingabe, da nicht das ganze Band durchsucht werden kann. Das Problem habe ich umgangen, indem ich ein Skript Namens "dvbt-scanaid" erstellt habe. Das Skript kann hier heruntergeladen werden. Die Scanhilfe erwartet entweder eine Liste der Kanäle, auf denen DVB-T ausgestrahlt wird, oder es kann einfach eine komplette Senderliste erstellen (der Scan dauert dann allerdings etwas länger). Die Benutzung von dvbt-scanaid ist kinderleicht. Nehmen wir an, bei mir würde DVB-T auf den Kanälen 6, 34 und 40 ausgestrahlt:

joe [~]: tar xfvj dvbt-scanaid-0.03.tar.bz2
dvbt-scanaid-0.03/
dvbt-scanaid-0.03/Channel_Frequency.txt
dvbt-scanaid-0.03/Create_Scanning_Table
joe [~]: cd dvbt-scanaid-0.03
joe [~/dvbt-scanaid-0.03]: ./Create_Scanning_Table
Do you want to try every possible bandwidth/FEC combination possible? [n] y
Do you want all channels to be scanned? [n] n

Now please specify the channels by number, hit enter to end list.

Channel number: 6
Adding channel #6 at 184500 kHz...

Channel number: 34
Adding channel #34 at 578000 kHz...

Channel number: 40
Adding channel #40 at 626000 kHz...

Channel number:

Thank you very much for using dvbt-scanaid. A list of channels you may feed to 'scan'
has been generated in the file Scanlist.txt.
joe [~]:

Falls tatsächlich gar keine Informationen darüber verfügbar sind, auf welchen Kanälen DVB-T ausgestrahlt wird, kann man einfach alle mit allen Bandbreiten/FEC Kombinationen verwenden, der Scan dauert dann allerdings erheblich länger (bei mir dauert ein Suchlauf aller Kanäle mit allen Bandbreiten/FEC Kombinationen 20 Minuten). Und so gehts:

joe [~/dvbt-scanaid-0.03]: ./Create_Scanning_Table
Do you want to try every possible bandwidth/FEC combination possible? [n] y
Do you want all channels to be scanned? [n] y
Adding channel #5 at 177500 kHz...
Adding channel #6 at 184500 kHz...
Adding channel #7 at 191500 kHz...
Adding channel #8 at 198500 kHz...
Adding channel #9 at 205500 kHz...
Adding channel #10 at 212500 kHz...
Adding channel #11 at 219500 kHz...
Adding channel #12 at 226500 kHz...
Adding channel #21 at 474000 kHz...
Adding channel #22 at 482000 kHz...
Adding channel #23 at 490000 kHz...
Adding channel #24 at 498000 kHz...
Adding channel #25 at 506000 kHz...
Adding channel #26 at 514000 kHz...
Adding channel #27 at 522000 kHz...
Adding channel #28 at 530000 kHz...
Adding channel #29 at 538000 kHz...
Adding channel #30 at 546000 kHz...
Adding channel #31 at 554000 kHz...
Adding channel #32 at 562000 kHz...
Adding channel #33 at 570000 kHz...
Adding channel #34 at 578000 kHz...
Adding channel #35 at 586000 kHz...
Adding channel #36 at 594000 kHz...
Adding channel #37 at 602000 kHz...
Adding channel #38 at 610000 kHz...
Adding channel #39 at 618000 kHz...
Adding channel #40 at 626000 kHz...
Adding channel #41 at 634000 kHz...
Adding channel #42 at 642000 kHz...
Adding channel #43 at 650000 kHz...
Adding channel #44 at 658000 kHz...
Adding channel #45 at 666000 kHz...
Adding channel #46 at 674000 kHz...
Adding channel #47 at 682000 kHz...
Adding channel #48 at 690000 kHz...
Adding channel #49 at 698000 kHz...
Adding channel #50 at 706000 kHz...
Adding channel #51 at 714000 kHz...
Adding channel #52 at 722000 kHz...
Adding channel #53 at 730000 kHz...
Adding channel #54 at 738000 kHz...
Adding channel #55 at 746000 kHz...
Adding channel #56 at 754000 kHz...
Adding channel #57 at 762000 kHz...
Adding channel #58 at 770000 kHz...
Adding channel #59 at 778000 kHz...
Adding channel #60 at 786000 kHz...
Adding channel #61 at 794000 kHz...
Adding channel #62 at 802000 kHz...
Adding channel #63 at 810000 kHz...
Adding channel #64 at 818000 kHz...
Adding channel #65 at 826000 kHz...
Adding channel #66 at 834000 kHz...
Adding channel #67 at 842000 kHz...
Adding channel #68 at 850000 kHz...
Adding channel #69 at 858000 kHz...

Thank you very much for using dvbt-scanaid. A list of channels you may feed to 'scan'
has been generated in the file Scanlist.txt.
joe [~/dvbt-scanaid-0.03]:

Die nun entstandene Datei "Scanlist.txt" heben wir uns auf, da wir damit dann den Kanalsuchlauf starten werden.

Schritt 5: Auspacken, einstecken!

Das erste was ich nach dem Auspacken versucht habe war, das Ding einfach einzustecken. Leider war die "dmesg" Nachricht ernüchternd (weil ich den oben schon genannten Hinweis mit der Firmware nicht befolgt hatte):

joe [~]: dmesg
[...]
usb 1-1.1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 4
dvb-dibusb: found a 'TwinhanDTV USB1.1 / Magic Box / HAMA USB1.1 DVB-T device' in cold state, will try to load a firmware
dvb-dibusb: did not find the firmware file. (dvb-dibusb-5.0.0.11.fw) Please see linux/Documentation/dvb/ for more details on firmware-problems.
dvb-dibusb: TwinhanDTV USB1.1 / Magic Box / HAMA USB1.1 DVB-T device error while loading driver (-2)
DiBcom based USB Budget DVB-T device: probe of 1-1.1:1.0 failed with error -2
joe [~]:

Wenn man jedoch die richtige Firmware im richtigen Verzeichnis liegen hat sieht das ganze so aus:

joe [~]: dmesg
[...]
usb 1-1.1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 5
dvb-dibusb: found a 'TwinhanDTV USB1.1 / Magic Box / HAMA USB1.1 DVB-T device' in cold state, will try to load a firmware
dvb-dibusb: downloading firmware from file 'dvb-dibusb-5.0.0.11.fw'.
dvb-dibusb: TwinhanDTV USB1.1 / Magic Box / HAMA USB1.1 DVB-T device successfully initialized and connected.
joe [~]:

Und wenn dann die Box ab- und wieder angesteckt wird, so:

joe [~]: dmesg
[...]
usb 1-1.1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 6
dvb-dibusb: found a 'TwinhanDTV USB1.1 / Magic Box / HAMA USB1.1 DVB-T device' in warm state.
DVB: registering new adapter (DiBcom based USB Budget DVB-T device).
dvb-dibusb: found demodulator at i2c address 0x8
dvb-dibusb: this device has the Thomson Cable onboard. Which is default.
DVB: registering frontend 0 (DiBcom 3000M-B DVB-T)...
dvb-dibusb: schedule remote query interval to 100 msecs.
dvb-dibusb: TwinhanDTV USB1.1 / Magic Box / HAMA USB1.1 DVB-T device successfully initialized and connected.
joe [~]:

Was ich auch schon erlebt habe: die Firmware liegt im richtigen Verzeichnis, hotplug ist gestartet, doch es kommt beim Einstecken der DVB-T Box dennoch eine Fehlermeldung. Dann könnte der Fehler daran liegen, dass eventuell das Laden der Firmware einem Timeout erliegt. Das erkennt man an entsprechenden Einträgen im Syslog. Abhilfe schafft, das Timeout (normalerweise 10 Sekunden) hoch zu setzten:

joe [~]: cat /sys/class/firmware/timeout
10
joe [~]: echo 30 > /sys/class/firmware/timeout
joe [~]: cat /sys/class/firmware/timeout
30

Dann einfach nocheinmal die Karte aus- und einstecken und sie sollte korrekt erkannt werden.

Schritt 6: Kanalsuchlauf

In Schritt 4 haben wir uns bereits die notwendigen "linuxtv-dvb-apps" heruntergeladen und mit Hilfe von "dvbt-scanaid" eine "Scanlist.txt" Datei erstellt. Diese werden wir nun benutzen, um den Sendersuchlauf zu starten (in dem Beispiel habe ich nur eine kleine Scanlist.txt erstellt, damit die Ausgabe von "scan" nicht zu verwirrend wird):

joe [~/linuxtv-dvb-apps-1.1.0/util/scan]: ls Scanlist.txt
-rw-r--r--  1 joe users 247   28.06.2005 16:01:24 Scanlist.txt
joe [~/linuxtv-dvb-apps-1.1.0/util/scan]: ./scan Scanlist.txt > channels.conf
scanning Scanlist.txt
using '/dev/dvb/adapter0/frontend0' and '/dev/dvb/adapter0/demux0'
initial transponder 184500000 1 2 0 1 1 3 0
initial transponder 184500000 1 3 0 1 1 3 0
initial transponder 184500000 0 2 0 1 1 3 0
initial transponder 184500000 0 3 0 1 1 3 0
>>> tune to: 184500000:INVERSION_AUTO:BANDWIDTH_7_MHZ:FEC_2_3:FEC_NONE:QAM_16:TRANSMISSION_MODE_8K:GUARD_INTERVAL_1_4:HIERARCHY_NONE
0x0000 0x0020: pmt_pid 0x0000 BR -- Das Erste (running)
0x0000 0x0002: pmt_pid 0x0000 BR -- arte (running)
0x0000 0x0003: pmt_pid 0x0000 BR -- Phoenix (running)
0x0000 0x0006: pmt_pid 0x0000 BR -- EinsPlus (running)
WARNING: filter timeout pid 0x0010
>>> tune to: 184500000:INVERSION_AUTO:BANDWIDTH_7_MHZ:FEC_3_4:FEC_NONE:QAM_16:TRANSMISSION_MODE_8K:GUARD_INTERVAL_1_4:HIERARCHY_NONE
0x0000 0x0020: pmt_pid 0x0000 BR -- Das Erste (running)
0x0000 0x0002: pmt_pid 0x0000 BR -- arte (running)
0x0000 0x0003: pmt_pid 0x0000 BR -- Phoenix (running)
0x0000 0x0006: pmt_pid 0x0000 BR -- EinsPlus (running)
Network Name 'ARD Bayern'
>>> tune to: 184500000:INVERSION_AUTO:BANDWIDTH_8_MHZ:FEC_2_3:FEC_NONE:QAM_16:TRANSMISSION_MODE_8K:GUARD_INTERVAL_1_4:HIERARCHY_NONE
WARNING: >>> tuning failed!!!
>>> tune to: 184500000:INVERSION_AUTO:BANDWIDTH_8_MHZ:FEC_2_3:FEC_NONE:QAM_16:TRANSMISSION_MODE_8K:GUARD_INTERVAL_1_4:HIERARCHY_NONE (tuning failed)
WARNING: >>> tuning failed!!!
>>> tune to: 184500000:INVERSION_AUTO:BANDWIDTH_8_MHZ:FEC_3_4:FEC_NONE:QAM_16:TRANSMISSION_MODE_8K:GUARD_INTERVAL_1_4:HIERARCHY_NONE
WARNING: >>> tuning failed!!!
>>> tune to: 184500000:INVERSION_AUTO:BANDWIDTH_8_MHZ:FEC_3_4:FEC_NONE:QAM_16:TRANSMISSION_MODE_8K:GUARD_INTERVAL_1_4:HIERARCHY_NONE (tuning failed)
WARNING: >>> tuning failed!!!
>>> tune to: 212500000:INVERSION_AUTO:BANDWIDTH_7_MHZ:FEC_3_4:FEC_1_2:QAM_16:TRANSMISSION_MODE_8K:GUARD_INTERVAL_1_4:HIERARCHY_NONE
WARNING: >>> tuning failed!!!
>>> tune to: 212500000:INVERSION_AUTO:BANDWIDTH_7_MHZ:FEC_3_4:FEC_1_2:QAM_16:TRANSMISSION_MODE_8K:GUARD_INTERVAL_1_4:HIERARCHY_NONE (tuning failed)
WARNING: >>> tuning failed!!!
retrying with f=184500000
>>> tune to: 184500000:INVERSION_AUTO:BANDWIDTH_7_MHZ:FEC_3_4:FEC_1_2:QAM_16:TRANSMISSION_MODE_8K:GUARD_INTERVAL_1_4:HIERARCHY_NONE (tuning failed)
WARNING: filter timeout pid 0x0011
WARNING: filter timeout pid 0x0010
dumping lists (12 services)
Done.
joe [~/linuxtv-dvb-apps-1.1.0/util/scan]:

Wir haben also unsere ersten Kanäle gefunden!

Schritt 7: Fernsehen

Die eben erstellte Datei channels.conf verschieben wir nun in das Verzeichnis ~/.mplayer:

joe [~/linuxtv-dvb-apps-1.1.0/util/scan]: mv channels.conf ~/.mplayer/

Und schon kann man fernsehen, indem man einfach folgendes eingibt:

joe [~]: mplayer dvb://ARD

Aufnehmen von Programmen

Auch das Aufnehmen von Programmen ist mittels des dem MPlayer beigelieferten Tools "mencoder" sehr einfach:

joe [~]: mencoder dvb://Sat1 -o alexhold.avi -oac copy -ovc copy

Der so aufgezeichnete Stream hat laut mplayer eine Videodatenrate von (in diesem Beispiel) 2350 kBit/s und eine Audiodatenrate von 192 kBit/s. Für 84 Sekunden "Alexander Hold" haben bei mir 26 MB Festplattenplatz gebraucht, also in etwa 312 kB/s. Der so aufgezeichnete Stream hat allerdings keinen Index, ein hin- und herzappen ist also nicht möglich. Nach Beendigung der Aufnahme kann man diesen aber reparieren, indem man einfach eingibt:

joe [~]: mencoder alexhold.avi -o alexhold2.avi -forceidx -oac copy -ovc copy

Der so erstellte Film "alexhold2.avi" kann nun ganz normal abgespielt werden.

Zeitgesteuertes Aufnehmen

Obwohl es wahrscheinlich (ziemlich sicher) komfortablere Wege gibt, nehme ich zeitgesteuert auf, indem ich einen Eintrag in der Konfigurationsdatei für vixie-cron hineinschreibe. Bei mir heißt die Konfigurationsdatei für meinen Benutzer "joe" /var/spool/cron/crontabs/joe. Dort mache ich für jede Aufnahme, die ich machen will, einen solchen Eintrag:

SHELL=/bin/bash
PATH=/sbin:/bin:/usr/sbin:/usr/bin
MAILTO=
HOME=/home/joe

# [Minute] [Stunde] [Tag] [Monat] [Wochentag]
50 9 25 8 * /usr/bin/mencoder dvb://Pro7 -o /home/joe/occalifornia.avi -frames $((25*60*80)) -oac copy -ovc copy

Dieser bedeuted, dass am 25.8. um 9:50 Uhr eine Aufnahme auf Pro7 gestartet werden soll, die Datei unter /home/joe/occalifornia.avi gespeichert wird und genau 80 Minuten lang aufgenommen werden soll (25 Frames pro Sekunde mal 60 Sekunden in der Minute mal 80 Minuten - vielen Dank an Steve Mitchell für den Hinweis). Etwas unkomfortabel, aber wenn man's eh nicht oft benutzt, gehts ganz gut. Mittels cron kann man natürlich tolle Sachen machen, wie jede Woche eine Aufnahme oder jeden Dienstag und Donnerstag und so weiter. Dazu muss man sich nur ein kleines Skript schreiben, dass die Aufnahmen durchnummeriert und die Manpage von cron lesen. Ist nicht so schwer.

Stolpersteine

Möglicherweise erhalten Sie beim Abspielen mit dem MPlayer folgende Fehlermeldung:

joe [~]: mplayer dvb://ARD
xscreensaver: Kein Prozess abgebrochen
MPlayer 1.0pre7-3.3.5-20050130 (C) 2000-2005 MPlayer Team
CPU: Advanced Micro Devices Athlon 4 /Athlon MP/XP Palomino (Family: 6, Stepping: 2)
Detected cache-line size is 64 bytes
MMX2 supported but disabled
3DNowExt supported but disabled
CPUflags:  MMX: 1 MMX2: 0 3DNow: 1 3DNow2: 0 SSE: 1 SSE2: 0
Kompiliert für x86 CPU mit folgenden Erweiterungen: MMX 3DNow SSE



85 Audio- & 196 Videocodecs
Spiele dvb://ARD
DVB CONFIGURATION IS EMPTY, exit
Failed to open dvb://ARD


Beenden... (Dateiende erreicht.)
joe [~]:

Die Fehlermeldung ist absolut irreführend! Denn wie ein strace schnell zeigt:

joe [~]: strace mplayer dvb://ARD
[...]
open("/dev/dvb/adapter0/frontend0", O_RDWR|O_NONBLOCK|O_LARGEFILE) = -1 EACCES (Permission denied)
open("/dev/dvb/adapter1/frontend0", O_RDWR|O_NONBLOCK|O_LARGEFILE) = -1 ENOENT (No such file or directory)
open("/dev/dvb/adapter2/frontend0", O_RDWR|O_NONBLOCK|O_LARGEFILE) = -1 ENOENT (No such file or directory)
open("/dev/dvb/adapter3/frontend0", O_RDWR|O_NONBLOCK|O_LARGEFILE) = -1 ENOENT (No such file or directory)
write(2, "DVB CONFIGURATION IS EMPTY, exit"..., 33DVB CONFIGURATION IS EMPTY, exit
) = 33
write(2, "Failed to open dvb://ARD\n", 25Failed to open dvb://ARD
) = 25
select(1, [0], NULL, NULL, {0, 0})      = 0 (Timeout)
select(1, [0], NULL, NULL, {0, 0})      = 0 (Timeout)
write(1, "\n", 1
)                       = 1
ioctl(0, SNDCTL_TMR_START or TCSETS, {B38400 opost isig icanon echo ...}) = 0
munmap(0xb6f41000, 790528)              = 0
write(1, "\nBeenden... (Dateiende erreicht."..., 34
Beenden... (Dateiende erreicht.)
) = 34
munmap(0xb7002000, 4096)                = 0
exit_group(0)                           = ?
joe [~]:

Liegt es nicht an einem Konfigurationsfehler, sondern daran, dass die Gerätedatei /dev/dvb/adapter0/frontend0 nicht geöffnet werden kann, weil die Rechte nicht genügen. Deshalb einfach als root einmal eingeben (hier müssen Sie "joe" mit dem Benutzernamen ersetzen, der auf Ihrem System DVB-T nutzen will):

joe [~]: chown -R joe:users /dev/dvb/

Und schon funktioniert es.

Messung der Signalstärke

Um die Antenne richtig auszurichten, habe ich ein kleines Programm geschrieben, dvbt-signalaid. Damit kann man sich den SNR (Signal-Noise-Ratio, also den Signal/Rausch-Quotienten) mittels gnuplot plotten lassen. Voraussetzung ist, dass gnuplot und dvbsnoop installiert sind. Herunterladen kann man sich dvbt-signalaid hier. Zur Benutzung: Zunächst einmal wird das Programm entpackt und das Skript "Start_Analysis" ausgeführt, am Besten im Hintergrund:

joe [~/dvbt-signalaid-0.01]: ./Start_Analysis &

Der GnuPlot erscheint und malt erst mal eine Nulline (da ja noch kein Signal ist). Nun kann man in einem zweiten Terminal den MPlayer starten und das zu untersuchende Programm anwählen. Sobald mplayer auf das Programm getuned ist, erscheint auch der entsprechende SNR.

joe [~/dvbt-signalaid-0.01]: mplayer dvb://ARD

Im MPlayer kann man jetzt auch durch die Programme durchzappen, das Signal wird munter weiter geplottet. Bei mir erhalte ich ab einem SNR von 40 schon erste Artefakte (Audio und Video), darunter ist praktisch kein Sehen möglich. Bei gutem Wetter und bei RTL (das bekomme ich am stärksten herein) hatte ich schon einmal einen SNR von 110. Teilweise ist es mir aber auch schon passiert, dass ich mit einem SNR von 60 (bei Kabel1) sehr schlechten Empfang hatte. Es ist also nur ein Richtwert, der aber zum einstellen der Antenne (Richtung/Polarisation) Gold wert ist. Hier mal ein Beispiel, was dabei herauskommt (ich habe mal durch ein Paar Kanäle gezappt):

Gnuplot Ergebnis

Beenden kann man die Analyse genauso einfach:

joe [~/dvbt-signalaid-0.01]: ./Quit_Analysis

MythTV

Ein Programm, das ich nur ganz und gar empfehlen kann, ist MythTV. MythTV bietet sehr viele fortschittliche Features eines VDR (Video Disk Recorder) Programms an. Dies schließt unter anderem Werbeerkennung, Videoschnitt, Timeshift, mehrere Tuner und eine nette GUI ein. Leider ist MythTV meiner Meinung nach etwas schwer zu konfigurieren (ich habe ca. einen ganzen Tag gebraucht). Die Einrichtung werde ich hier auch nicht weiter beschreiben, da es dafür im Netz spezielle Seiten gibt, die sich ausschließlich MythTV widmen. Allerdings habe ich ein Programm geschrieben, das die channels.conf Datei in eine SQL-Datei umwandelt, welche dann von MythTV (bei mir läuft Version 0.18) interpretiert wird. Möglicherweise müssen auch noch einmal die Channels gelöscht werden und ein Transponderscan in "mythfrontend" durchgeführt werden. Ob das Programm hundertprozentig funktioniert, kann ich leider nicht sagen: bei mir geht's, aber ich musste einige Sachen hardcoden, die in der Channels.conf-Datei nicht zu finden waren. Einfach mal ausprobieren. Das Programm gibt es hier herunterzuladen. Ich freue mich selbstverständlich über Kommentare beziehungsweise Bugfixes dazu.

Downloads

Hier nocheinmal alle Downloads aufgeführt, die in den Links im Text quasi "versteckt" waren:

Datei Beschreibung Download
dvbt-scanaid-0.03.tar.bz2 Ein von mir geschriebenes Tool, um eine Datei für den Kanalsuchlauf zu erstellen. Download
dvbt-signalaid-0.01.tar.bz2 Ein von mir geschriebenes Tool, um die Signalstärke (SNR = Signal/Noise-Ratio = Signal/Rausch-Quotient) mittels gnuplot und dvbsnoop zu plotten. Download
dvbt-mythtvaid-0.01.tar.bz2 Ein von mir geschriebenes Tool, um eine channels.conf-Datei in ein von MythTV lesbares Datenbankformat umzuwandeln. Download

Viel Erfolg!

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Spaß mit DVB-T unter Linux!